Ausstellung am 29. November 2018

KARL-ECKHARD CARIUS – BODENWORTE // URWORTE 68: GEBLIEBEN AUF DEM SCHLACHTFELD DER BEGRIFFE

Installation, Zeichnungen, Fotografien

30. November 2018 – 7. Januar 2019

Eröffnung: 29. November 2018 | 19 Uhr

Begrüßung: Dr. Dorothea Schöne, Leiterin des Kunsthaus Dahlem
Grußwort: Dr. Sabine Ziegenrücker, Vorstand der Bernhard-Heiliger-Stiftung
Buchvorstellung: Prof. Dr. Ralf Schnell, Herausgeber: CARIUS #68+
Eröffnungsvortrag: Bazon Brock: »Auf dem Weg zur letzten Instanz«

Karl-Eckhard Carius, geboren1942 in Berlin, studierte in der ‘68er Phase  an der Hochschule für bildende Künste Berlin Freie Kunst in der Bildhauerklasse von Bernhard Heiliger und wurde dessen Meisterschüler. Er war Stipendiat der Studienstiftung des deutschen Volkes.
50 Jahre nach der Studentenrevolte zeigt das Kunsthaus Dahlem Arbeiten von Carius unter dem Titel »BODENWORTE // URWORTE ‘68: Geblieben auf dem Schlachtfeld der Begriffe« im Ostflügel des Kunsthauses, dem früheren Atelier von Bernhard Heiliger.

Zur Ausstellung erscheint die Publikation CARIUS #68+. Im Labyrinth der Ereignisse, herausgegeben von Ralf Schnell und mit einem Essay von Bazon Brock. Das Buch enthält bislang unveröffentlichte Texte, autobiografische Reflexionen, Fotografien, Installationen, Zeichnungen und literarische Notate. Es ist ein Zeitdokument künstlerischer Praxis entstanden aus Aufbruch und Rebellion.

Eine Veranstaltung des Kunsthaus Dahlem in Kooperation mit Bernhard-Heiliger-Stiftung, Freundeskreis Kunsthaus Dahlem – Bernhard Heiliger e.V. und Denkerei Berlin.