Antony Gormley

2007

bodies_at_rest

JURY: Timothy Llewellyn (Much Hadham), Manfred Schneckenburger (Münster), Armin Zweite (Düsseldorf)


Antony Gormley wurde 1950 in London geboren. Nach einem Universitätsabschluss in Archäologie, Anthropologie und Kunstgeschichte am Trinity College, Cambridge reiste er für drei Jahre nach Indien, um danach sein Kunststudium an der Central School of Art am Goldsmiths College und der Slade School of Art aufzunehmen. In den letzten 25 Jahren hat Gormley die menschliche Figur in der Bildhauerei wieder belebt durch eine radikale Untersuchung des Körpers als einen Ort des Gedächtnisses und der Verwandlung, wobei er seinen eigenen Körper sowohl als Subjekt, Werkzeug als auch als Material verwendet.

Die Bernhard-Heliger-Stiftung publizierte anlässlich der Preisverleihung eine deutsch-englische Festschrift (96 Seiten, Hardcover, durchgängig farbig). Grußworte von Klaus Wowereit, Regierender Bürgermeister von Berlin, Michael Bird, Direktor des British Council, Marc Wellmann und Manfred Schneckenburger.

Aus Anlass der Verleihung des 3. Bernhard-Heiliger-Preises für Skulptur an Antony Gormley war vom 16.09. bis 28.10.2007 die Einzelausstellung Bodies in Space im Georg-Kolbe-Museum zu sehen.


Preisverleihung, Festschrift und Ausstellung wurden realisiert durch Unterstützung der Stiftung Deutsche Klassenlotterie und der Henry Moore Foundation.