Fabián Marcaccio

2011

Marcaccio-kill-fuck-video

JURY: Udo Kittelmann (Berlin), Raimund Stecker (Duisburg),
Anda Rottenberg (Warschau)


please scroll down for English version


Fabián Marcaccio, geboren 1963 in Rosario de Santa Fe in Argentinien, lebt und arbeitet seit mehr als 20 Jahren in New York. In Deutschland wurde er vor allem durch Einzelausstellungen im Kölnischen Kunstverein und im Württembergischen Kunstverein Stuttgart (2000) sowie durch seine Teilnahme an der Documenta XI (2002) bekannt.

Seit den frühen 1990er Jahren beschäftigt sich Fabián Marcaccio mit der Befragung und Erweiterung des klassischen Gemäldebegriffs. In seinen Paintants“ – eine Wortneuschöpfung aus den Begriffen painting“ und mutant“ – verschmelzen die Konzepte des Gemäldes, der Skulptur und der Objektkunst. Die immer stärker werdende plastische Tendenz seiner Werke verdichtete sich in jüngster Zeit zu großen figürlichen Tableaus, deren skulpturale Qualität von der Jury im besonderen Maße hervorgehoben wurde.

In dieser neuen Werkgruppe greift Marcaccio zeitgenössische Themen aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft auf. Dazu gehören Globalisierung, Bankencrash, Transsexualität, Gentechnik und Terrorismus sowie die Rolle der Medien. So zeigt er beispielsweise im „CNN-Paintant“ einen am Boden liegenden zerfetzten Reporter des Senders Cable News Network und verweist damit auf die endlose Infotainmentkultur aus Krieg, Blut und Entsetzen an, die unseren visuellen Alltag prägt. Wie in einer Art modernem Historiengemälde erzählt Marcaccio von aktuellen geschichtlichen Momenten oder Ereignissen, deren Wahrheitsgehalt er aber seinen Betrachter auffordert, zu hinterfragen. Anlässlich der Verleihung des Bernhard-Heiliger-Preises für Skulptur an Fabián Marcaccio wird eine Ausstellung seiner Werke im Georg-Kolbe-Museum zu sehen sein.

10. September 2011

Verleihung des Bernhard-Heiliger-Preises für Skulptur 2011
an Fabián Marcaccio in der Akademie der Künste am Pariser Platz
(nur für geladene Gäste) www.e-flux.com


11. September 2011, 11.30 Uhr

Eröffnung der Ausstellung Fabián Marcaccio. The Structural Canvas Paintants im Georg-Kolbe-Museum
Weitere Informationen: Georg-Kolbe-Museum

GEORG-KOLBE-MUSEUM
Sensburger Allee 25 | 14055 Berlin
Dienstag bis Sonntag 10.00 bis 18.00 Uhr
Eintritt: 5,- Euro | ermäßigt 3,- Euro


Preisverleihung und Ausstellung werden mit Mitteln der Stiftung Deutsche Klassenlotterie realisiert.

 

Fabián Marcaccio

Bernhard Heiliger Award for Sculpture 2011

 


JURY: Udo Kittelmann (Berlin), Raimund Stecker (Duisburg),
Anda Rottenberg (Warsaw

In 2011, the fourth Bernhard Heiliger Award for Sculpture honors the Argentina-born artist Fabián Marcaccio. The award ceremony will be held on September 10, 2011, at the Berlin Academy of Arts at Pariser Platz. The solo exhibition on that occasion at Berlin Georg Kolbe Museum opens September 11 and runs until November 20, 2011.

Fabián Marcaccio, born in 1963 in Rosario de Santa Fe in Argentina, has lived and worked in New York for more than 20 years. Since the early 1990s, Fabián Marcaccio occupies himself with the examination and extension of the classical concept of painting. His «Paintants»—a neologism of the words «mutant» and «paintings»—merge the concepts of painting, sculpture and object art. In Germany, his renown is based mainly on individual exhibitions at the Württembergischer Kunstverein Stuttgart (2000) and the Kölnischer Kunstverein (2001) as well as on his participation in Documenta XI (2002). In recent times, the ever-increasing plasticity apparent in his works coalesced into large-scale figurative tableaus, «The Structural Canvas Paintants», whose sculptural quality was highlighted by the jury thoroughly.

In this new series, Marcaccio takes on contemporary issues in politics, economy and society. These include globalization, the banking crisis, trans-sexuality, genetic engineering and terrorism as well as the role of the media. Akin to a three dimensional modern history painting, Marcaccio narrates current events or recent historical moments, prompting his viewers to question their truthfulness at the same time. The award ceremony and the exhibition at Georg Kolbe Museum is accompanied by a bilingual (German/English) publication with texts be Raimund Stecker and Marc Wellmann, edited by the Bernhard Heiliger Foundation


CNN-Paintant, 2009
pigmentierte Tinte auf Leinwand, Aluminium, Alkydfarbe, Silikon, 20 x 183 x 127 cm