Fritz Schwegler

2003

schwarzes_regal

JURY: Werner Spies (Paris), Manfred Schneckenburger (Münster),
Dominic van den Boogerd (Amsterdam)


Der im schwäbischen Breech geborene Künstler wurde als quergeistiger, skurriler Schöpfer von Bildcollagen und Wort-Performances bekannt. In den letzten zehn Jahren hat er auf der Basis eines enzyklopädischen, von der Manie des Sammelns getriebenen Schaffen umfangreiches Werk von Kleinskulpturen geschaffen. Besonders mit einer gerade erst abgeschlossenen Gruppe von 1000 Bronzearbeiten hat er nach Worten der Juroren zu Ende des 20. Jahrhunderts eine Enzyklopädie des Plastischen geschaffen, die ohne Vergleich dasteht.“ Fritz Schwegler war bis vor kurzem ein äußerst erfolgreicher und hoch geschätzter Lehrer an der Düsseldorfer Kunstakademie. Viele aus der jüngeren Künstlergenerationen, z. B. Thomas Schütte, Martin Honert, Thomas Huber, Thomas Demand und auch Katharina Fritsch, verdanken ihm als Schüler den erfolgreichen Start ihrer Karrieren. Die Jury rühmt Schweglers große Verdienste im Hinblick auf die spielerische Verbindung der Plastik mit der Ironie, der Farbe und der Collage.